Wien Rundumadum

Freitag 2.11. Startnummernabholung wenige Stunden vor Wien Rundumadum.

Nach der Ausfolgung der Startnummer und Abgabe der Dropbags, wurde noch Kaiserschmarrn gegessen und sich mit dem ein und andere Gleichgesinnten Laufverrückten unterhalten.

 

Am 03.11 war um 3.30 Uhr Tagwache. Noch die restlichen Sachen für den Lauf eingepackt und ab ging es ins Sportcenter Donaucity.

Am Startgelände angekommen musste noch der GPS Tracker (zum Verfolgen während des Laufes) abgeholt und montiert werden.  Um 5:00 Uhr fand die verpflichtende Teilnehmerbesprechung statt.

Bei perfektem Laufwetter war um 5:30 Uhr der Startschuss zum 5. Wien-Rundumadum.

Vom Sportcenter Donaucity ging es die Donau entlang über den Nordsteg zum Kahlenbergerdorf. Nach 9km mussten wir über den Nasenweg hinauf auf den Leopoldsberg und weiter zum Kahlenberg hinüber.

Einige Bergauf und Bergab-Passagen musste bis zur ersten Verpflegestation nach ca 23 km bei der Marswiese absolviert werden.

Schnell die Trinkblase neu aufgefüllt und ein paar Snacks zu mir genommen ging es weiter auf die nächste schwere Etappe. Über Steinhof hinunter nach Hütteldorf musste der Lainzer Tiergarten aussen herum bewältigt werden. 

 

Bis zur Verpflegestation 2 waren bereits 47km und ca 1090hm zurückgelegt. Hinaus aus den Trail- und hinein in den leichteren Straßenlaufschuh. Der Energie- und Wassertank wurde wieder aufgefüllt.

Weiter gings Richtung Liesing. Einen kurzen Zwischenstopp mit warmer Suppe bei Traildog Running (km 54) eingelegt.

 

Entlang der Liesing, bei Alt Erlaa vorbei und weiter durch den Wienerbergpark Richtung Simmering, Zentralfriedhof Tor 1 zur 3.Verpflegestation bei KM 71.

Hier war das verarzten von Blasen an beide Füssen angesagt, sowie eine Kleinigkeit essen und trinken.

 

Mit Stirnlampe ausgerüstet hieß es nun weiter zur Donau hinunter und dann durch die Lobau zur Esslinger Furt (Verpflegestation 4 bei KM 92).

Dort mit starken Schmerzen an beiden Fußsohlen angekommen, habe ich beschlossen das Abenteuer Wien-Rundumadum hier zu beenden. Leider waren „nur“ noch etwa 38 km zurückzulegen, was mir aber mit den Schmerzen zu viel gewesen ist.

Nach 16:02 Stunden, 92 km und ca 1500hm heißt es jetzt mal den Füßen eine Pause gönnen.

 

2019 werde ich es nochmals versuchen die 130km in Angriff zu nehmen.